10 natürliche Helfer gegen Verstopfung

Eine Verstopfung ist nicht nur unangenehm sondern kann ab einer bestimmten Dauer gesundheitsgefährdend werden. Die positive Nachricht ist, dass du dieses Problem mit natürlichen Hilfsmitteln in den Griff bekommen kannst, ohne auf schädliche Abführmittel zugreifen zu müssen.

Mit einer gut funktionierenden Verdauung wirst du dich leichter fühlen, dein Hautbild wird davon profitieren und deine Laune und dein Energielevel werden sich verbessern. Zu guter Letzt unterstützt sie deinen Körper sich von Toxinen und überschüssigen Hormonen zu befreien.

Die Leber, der Dickdarm, das Lymphsystem und auch die Haut sind die Organe, die sich um das Ausscheiden von toxischen Stoffen aus deinem Körper kümmern. Zu diesen toxischen Stoffen zählen Chemikalien aus unserer Ernährung und aus unserer Umgebung, wie Pestizide, Insektizide, Alkohol, konventionelle Kosmetikprodukte und Haushaltsreiniger, aber auch Hormone, die der Körper benutzt hat, aber jetzt entsorgt werden müssen. Die Leber arbeitet hart daran deinen Körper von all diesen Stoffen zu entgiften. Danach ist der Dickdarm an der Reihe sie auszuscheiden.

Bei Verstopfung können die Toxine in die Blutbahn resorbiert werden und somit durch deinen Körper frei herumschwirren. Deswegen ist es wichtig bei einer Verstopfung schnell zu handeln, damit dein Körper ungestört entgiften kann.

Seitdem ich meine Lebensweise geändert habe, läuft alles glatt mit meinem Darm und Verstopfung ist kein Problem mehr für mich. Nur auf Reisen muss ich mehr darauf achten, dass ich regelmäßig auf Toilette gehe. Mit dieser Liste von 10 natürlichen Helfer gegen Verstopfung bin ich aber auch auf Reisen bestens vorbereitet.

Bevor du in die nächste Apotheke rennst, um dir ein Abführmittel zu besorgen, ermuntere ich dich dazu auf, dir diese Helfer gegen Verstopfung anzuschauen und ein paar auszuprobieren. Sie werden dir dabei helfen deine Verstopfung zu lösen und zukünftige Verdauungsprobleme zu meiden.

Falls du aber unter schweren Unterleibsschmerzen leidest, die Verstopfung zu lange andauert oder du sogar Fieber bekommst, dann gehe bitte direkt zu einem Arzt oder Heilpraktiker!

Ok, genug Theorie, lass uns die 10 natürlichen Helfer gegen Verstopfung anschauen:

10-natuerliche-helfer-gegen-verstopfung-ausreichend-wasser-laktose-und-gluten-verzicht-gemüse-und-obst

1. Trinke ausreichend Wasser!

Wasser ist für eine gut funktionierende Verdauung sehr wichtig. Durch die zugenommene Flüssigkeit werden die Darmwände weich und flexibel gehalten, damit das Gegessene durch den Darm gleiten kann. Wenn nicht genügend Flüssigkeit getrunken wird, zieht der Dickdarm Wasser aus der verdauten Nahrung raus. Dies führt zu harten Stuhlgängen, die schwer auszuscheiden sind.

Daher achte darauf genügend Wasser zu trinken. Versuche 1,5 bis 2 l  am Tag zu trinken. Lasse dich aber dabei auch von deinem Körper führen, er weiß nämlich am besten wie viel Flüssigkeit du brauchst.

Kleiner TIPP: starte deinen Tag mit einem Zitronenwasser. Du kannst es als eine Art Spülung für deinen Darm betrachten. Die Zitrone wirkt leicht stimulierend auf den Darm und hilft dabei abgelagerte Toxine an der Darmwand wegzuspülen.

Für ein Zitronenwasser brauchst du den Saft einer halben Zitrone und ein Glas (warmes*) Wasser (250 ml).

*Ich trinke mein Zitronenwasser warm. Für mich ist das genau das Richtige am frühen Morgen.

2. Verzichte für eine Zeit lang auf Milchprodukte

Milchprodukte können Auslöser von verschiedenen Verdauungsproblemen sein, unter anderen auch von Verstopfung. Um zu sehen, ob diese Lebensmittel schuld an deiner Verstopfung sind, ernähre dich 3 Wochen lang ohne Milchprodukte. Ein anderer Hinweis dafür, dass du Milchprodukte nicht so gut verträgst, sind Blähungen sowie Bauchschmerzen nach deren Verzehr.

Ein anderer Auslöser für Verdauungsbeschwerden können glutenhaltige Produkte sein. Um diese ausschließen zu können, kannst du auch in diesem Fall eine 3 wöchige Pause von Gluten machen und sehen, ob dieses Klebereiweiß Auslöser für deine Verstopfung war.

Mehr zum Thema Milchprodukte und Gluten erfährst du in meinem kostenlosen eBook Übernehme mehr Verantwortung für deine Gesundheit.

3. Decke deinen täglichen Gemüse- und Obstbedarf auf!

Verdauungsbeschwerden sind heutzutage häufige Begleiter und das ist dem stressigen Lifestyle aber auch der Fast-Food-Ernährung zu verdanken.

Eine gesunde Ernährung mit viel frischem Gemüse und Obst, aber auch mit wenig Zucker und industriell verarbeiteten Produkten werden deinem Verdauungsapparat auf die Sprünge helfen.

Gemüse und Obst sind ballaststoffreich, versorgen dich mit den notwendigen Vitaminen und Mineralien. Außerdem deckst du mit dem Verzehr von Obst und Gemüse einen Teil deines Wasserbedarfs.

Bei Verstopfung sind ballaststoffreiche Gemüsesorten wie Spinat, Brokkoli, Rosenkohl, Zwiebeln und Süßkartoffeln zu empfehlen.

Beerenfrüchte (wie Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren) aber auch getrocknete Früchte (wie Pflaumen) sind gute Helfer bei einer Verstopfung.

AUFPASSEN! Wenn deine Ernährung davor ballaststoffarm war, fange bitte klein an, lasse deinem Körper Zeit sich an der Ernährungsumstellung zu gewöhnen. Am Anfang rate ich auch dein Gemüse angedünstet statt roh zu essen.

10-natuerliche-helfer-gegen-verstopfung-Ballaststoffe-tee-und-kaffee-aloe-vera-fermentierte-lebensmittel

4. Ernähre dich ballaststoffreich

Ballast klingt anfangs nicht danach, dass er deinen Darm in Schwung bringt. Aber eine ballaststoffreiche Ernährung macht genau das!

Ballaststoffe können nicht verdaut werden und verhalten sich wie ein Schwamm. Sie saugen sich mit Wasser voll und vergrößern sich. Dies hilft deinem Stuhlgang an Masse zu gewinnen, weicher zu werden und leichter ausgeschieden zu werden.

Wichtig ist aber ausreichend Wasser zu trinken, ansonsten können sie eine Verstopfung verursachen oder verschlimmern!

Neben frischem Gemüse und Obst sind Hülsenfrüchte gute Ballaststofflieferanten.

Zu meinen Favoriten gehören aber die Leinsamen, die ich jeden Tag zu mir nehme. Ich mahle für eine Woche die Leinsamen vor und bewahre sie im Kühlschrank in einem Schraubglas auf.

Die Leinsamen sind sehr ballaststoffreich und haben eine milde abführende Wirkung. Füge einfach 1 EL gemahlene Leinsamen in dein Frühstücksmüsli, Smoothie oder in einem zuckerfreien Dessert hinzu.

Chiasamen sind auch ballaststoffreich und abführend. Du kannst dir leicht einen Chiapudding zaubern oder die Samen (1 EL täglich) auf Müslis, Salate, Aufstriche streuen. Achte auch hier darauf genügend Wasser zu trinken, damit du dein Problem nicht verschlimmerst.

5. Tee und Kaffee können auch helfen

Ich bin eine absolute Teeliebhaberin. Für mich ist Teetrinken ein purer Genuss und ein Moment des Entspannens. Darüber hinaus setzte ich Kräutertees gezielt bei gewissen Wehwehchen ein. Darunter auch bei Verstopfung.

Da können Teesorten wie Rotulme, Süßholz und Fenchel sehr hilfreich sein, weil sie wie milde Abführmittel wirken. Zusätzlich könnten Kamille- und Ingwertee Blähungen und auch Krämpfe lösen.

Kaffee, in Maßen getrunken, kann sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Er ist nämlich ein Bitterstoff, der die Verdauung ankurbeln kann. Mit oder nach einer Mahlzeit getrunken, kann der Kaffee die Magensäfte anfeuern und so den Drang auf Toilette zu müssen hervorrufen.

Versuche deinen Kaffee schwarz und ohne Zucker zu trinken und es bei einer bis zwei Tassen pro Tag zu belassen.

6. Probiere mal Aloe Vera aus

Aloe Vera ist eine Heilpflanze, die sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden kann. Innerlich wirkt sie entzündungshemmend, antioxidativ, antimikrobiell und mild abführend.

Durch ihre vielen Enzyme und den hohen Wassergehalt (rund 95 %) unterstützt die Aloe Vera deine Verdauung, indem sie Giftstoffe aus dem Darm entfernt und Entzündungen im Darm lindert.

Bei einer Verstopfung empfehle ich dir ein Glas Wasser mit 2 EL puren Aloe Vera Gel zu trinken.

Falls du selber keine Pflanze besitzt oder keine zum Kauf findest, gibt es in Reformhäusern und Bioläden Aloe Vera Saft. Achte aber darauf, dass so wenig wie möglich andere Inhaltsstoffe beigefügt sind.

7. Konsumiere fermentierte Lebensmittel

Eine gesunde Darmflora ist zentral, wenn es um ein gut funktionierendes Verdauungssystem geht. Die heutige Ernährungsweise basiert leider zu oft auf zuckerhaltige und stark verarbeitete Lebensmittel, die den schlechten Bakterien im Darm die Oberhand gewinnen lassen.

Um eine Verstopfung zu lindern oder eine weitere zu vermeiden, ist das Heranwachsen von guten Bakterien sehr wichtig. Fermentierte Lebensmittel, wie Sauerkraut, eingelegten Gurken, Kimchi sind Probiotika, die dir dabei helfen  werden, eine gesunde Flora zu entwickeln.

10-natuerliche-helfer-gegen-verstopfung-magnesiumcitrat-yoga-und-wenig-stress

8. Versuche es mit Magnesiumcitrat als Ergänzungsmittel

Magnesiumcitrat ist ein Magnesiumpräparat, das mit dem Citrat (Salz der Zitronensäure) gebunden ist. Es verfügt über eine schnelle Absorption und wirkt wie ein mildes Abführmittel, indem es Wasser in den Darm zieht.

Um eine Verstopfung zu lösen, fange mit 400-600 mg Magnesiumcitrat vor dem Zubettgehen an, aber gehe nicht höher als 600 mg Magnesiumcitrat zweimal täglich. Deine Verstopfung sollte sich nach ein paar Tagen lösen und dein Stuhlgang sollte weich aber geformt sein.

Für mehr Informationen über Magnesiumcitrat empfehle ich dir den Podcast über Magnesium für Frauen von Aviva Romm anzuhören.

9. Bewege dich ausreichend!

Um die Stagnation in deinem Darm zu lösen, hilft es meistens, mehr Bewegung in dein Leben zu bringen. Ein Spaziergang an der frischen Luft, Tanzen aber auch Yoga sind da gute Helfer bei einer Verstopfung.

Versuche es mit diesen Yoga-Tutorials:

10. Stresse dich nicht!

Unser Darm reagiert sehr schnell auf Stress in unserem Körper. Bei vielen Menschen verursacht Stress sogar Verstopfung. Deswegen ist es wichtig Stress zu meiden und den Toilettengang nicht mit negativen Gedanken zu verknüpfen.

Wichtig ist aber auch den Drang, auf Toilette gehen zu müssen, nicht zu unterdrücken, da der Darm danach anfängt weniger Signale zu senden.

Am besten ist es, dir ausreichend Zeit für deinen Stuhlgang zu nehmen. Du kannst es zu einem Ritual machen, zum Beispiel morgens 15 Minuten Zeit für den Toilettengang zu haben.


So, das waren meine 10 natürlichen Helfer gegen Verstopfung. Ich hoffe, dass ich dir damit helfen konnte.

Hast du andere Tipps für mich oder gar Fragen? Dann freue ich mich unten in den Kommentaren von dir zu hören!

 

Dir gefällt vielleicht auch