7 Superfoods für Deinen Frühstücksbrei

Frühstücksbrei

Für mich gehört das Frühstück zu einem guten Start in den Morgen dazu. In den kälteren Monaten bevorzuge ich ein warmes Frühstück, das ich leicht zubereiten kann und mich lange satt hält.

Dieser Frühstücksbrei aus Haferflocken ist mein momentaner Favorit. Er enthält 7 Superfoods, die unter anderen reich an Antioxidantien und Vitaminen sind und den Blutzuckerspiegel sowie den Hormonhaushalt stabilisieren.

Zu den Superfoods:

Die sieben Superfoods, die ich für meinen leckeren und nahrhaften Frühstücksbrei benutze, sind: Haferflocken, Heidelbeeren, Himbeeren, Kokosöl, Kakao, Hanfsamen und Gojibeeren.

Über die gesundheitlichen Vorteile von Kokosöl kannst Du in meinem Blogartikel über den Allrounder Kokosöl erfahren.

Wieso sich roher Kakao besonders für Frauen als ein Superfood entpuppt hat, kannst Du aus diesem Artikel über hausgemachte rohe Schokolade entnehmen.

Über die 5 weiteren Superfoods gehe ich im Nachfolgenden kurz ein:


Hafer

  • ist eine tolle Nervennahrung: bekämpft Angstzustände, Stress sowie Schlafstörungen und wirkt dabei hormonregulierend und libidosteigernd;
  • enthält viele bio-verfügbare Vitamine und Mineralien wie Folsäure, Vitamin B und Vitamin E, Eisen, Kalzium, Mangan und Magnesium;
  • ist reich an Proteinen, die für die Energieherstellung und für den Aufbau von Muskeln und Gewebe ausschlaggebend sind;
  • ist das einzige Getreide, das sowohl lösliche als auch unlösliche Ballaststoffe enthält. Zusätzlich ist der Gehalt an löslichen Ballaststoffen höher als in anderen Getreidesorten. Die löslichen Ballaststoffe sind dafür zuständig den Blutzucker zu stabilisieren, Herzkrankheiten entgegenzuwirken und LDL-Cholesterin zu senken;
  • besitzt „reinigende“ Eigenschaften: die unlöslichen Ballaststoffe helfen dabei bestimmte Gallensäuren aus der Leber zu entfernen und regelmäßigen Stuhlgang zu fördern;
  • kontaminationsfreier Hafer ist glutenfrei (unter 20 ppm). Durch Anbau, Transport und Verarbeitung mit glutenhaltigem Getreide kann er aber verunreinigt werden (handelsüblicher Hafer kann bis zu 8000 ppm Gluten enthalten);
  • bei einer Glutenunverträglichkeit kontaminationsfreien (glutenfreien) Hafer nur langsam und schrittweise in den Speiseplan einführen (die DZG empfiehlt nicht mehr als 50g Hafer am Tag zu verzehren);
  • TIPP: wenn Du den Hafer über Nacht in Wasser und einem Schuss Apfelessig einweichst, profitierst Du am besten von den Nährstoffen und kannst ihn leichter verdauen.

Heidelbeeren

  • sind wahre Superhelden, da sie mehr Antioxidantien als alle anderen Gemüse- und Fruchtsorten enthalten. Diese bekämpfen die freien Radikale, die unsere Zellen beschädigen können und versorgen uns mit entzündungshemmenden Eigenschaften. Außerdem unterstützen Antioxidantien unser Nervensystem, die Gesundheit des Gehirns (verbessern unser Gedächtnis) und den Kreislauf;
  • die gesundheitlichen Vorteile sind hauptsächlich den Anthocyanen zu verdanken, Antioxidantien, die die Heidelbeeren blau färben. Den Anthocyanen wird nachgesagt, Alzheimer und andere altersbezogene Krankheiten zu bekämpfen;
  • sind sehr reich an Vitamin C, das für die Eisenaufnahme und für das Immunsystem hilfreich ist;
  • sind super Quellen für Ballaststoffe und Mangan, welches für die Gesundheit unserer Knochen und für einen einwandfreien Stoffwechsel wichtig ist;
  • unterstützen den Harntrakt und die Augenfunktion;
  • sind weniger süß und gehören zu den fruchtzuckerarmen Früchten;
  • last but not least helfen die Heidelbeeren den Blutzucker im Gleichgewicht zu halten und verhindern so ein Energietief.

Himbeeren

  • enthalten Phytonährstoffe, die den Stoffwechsel ankurbeln;
  • sind auch fruchtzuckerarm und regulieren den Blutzuckerwert und verhindern so ein Auf und Ab des Insulinspiegels;
  • beinhalten eine vielfältige Auswahl an Antioxidantien und entzündungshemmenden Eigenschaften;
  • sind reich an Vitamin C und Mangan;
  • sind ballaststoffreich: fördern dadurch ein gesundes Verdauungssystem und halten länger satt.

Hanfsamen

  • sind eine super Proteinquelle: 2 EL Hanfsamen = 5g Protein;
  • enthalten essentielle Aminosäuren: unser Körper benötigt 22 Aminosäuren um gut funktionieren zu können. 8 von denen kann aber der Körper nicht selber herstellen und 2 nur ungenügend. Das heißt, dass der Körper sich diese Aminosäuren aus Nahrungsquellen besorgen muss;
  • sind reich an essentiellen Fettsäuren (Omega-3 und Omega-6), Ballaststoffen, Vitamin A, Vitamin B1 und B2, Vitamin D und Vitamin E sowie Magnesium, Kalzium und Eisen;
  • harmonisiert den Hormonhaushalt und hilft auch bei Stimmungsschwankungen.

Gojibeeren

  • die rötliche Farbe ist den natürlichen Antioxidantien zu verdanken;
  • enthält komplexe Kohlenhydrate, die das Immunsystem ankurbeln;
  • können Alzheimer vorbeugen;
  • haben antioxidative und zellschützende Eigenschaften;
  • durch den Vitamin A-Gehalt helfen sie der Haut sich zu regenerieren;
  • außerdem enthalten sie ein hohes Maß an Vitamin B1 und B2, Vitamin C, Vitamin E, über 19 Aminosäuren, essentielle Fettsäuren, 21 Spurenelemente, Eisen, Kupfer und Magnesium;

 


Das Frühstücksbrei-Rezept

Sooo, jetzt kennst Du alle gesundheitlichen Vorteile der Superfoods… Dir bleibt nur noch das Nachkochen des Rezeptes übrig:

Für eine Portion brauchst Du:

  • 60g Haferflocken
  • 1 EL Heidelbeeren (gefroren)
  • 1 EL Himbeeren (gefroren)
  • 1/2 Banane (zermatscht) oder 1 EL Ahorn- oder Dattelsirup
  • 2 EL Hanfsamen
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 EL Gojibeeren
  • 1 TL Kakao (roh)
  • 1 TL Zimt

 

Frühstücksbrei Zubereitung:

  1. Bedecke die Haferflocken mit kochendem Wasser und lasse sie entweder für 5 Minuten ruhen (bis sie das Wasser aufsaugen) oder lasse sie für ein paar Minuten aufkochen (unter ständigem Rühren) bis sie zu einem Brei werden.
  2. Mische die zermatschte Banane (oder den Sirup Deiner Wahl) und das Kokosöl unter.
  3. Füge die Beeren sowie die Hanfsamen hinzu und schmecke den Brei mit Zimt und Kakao ab.
  4. Genieße den warmen sättigenden Brei mit einer Tasse grünen Tee (oder Kaffee).

 

Lass es mich unten in den Kommentaren wissen, wie Dir der Frühstücksbrei geschmeckt hat oder falls Du weitere Anregungen hast!

Dir gefällt vielleicht auch