Wie du aus Hirse einen leckeren Frühstücksbrei zauberst

glutenfreies Frühstücksezept für Hirsebrei

Ich könnte mir einen Morgen ohne Frühstücksbrei gar nicht mehr vorstellen. Was ihn so unentbehrlich macht? Er wird erstens schnell vorbereitet, ist abwechslungsreich, schmeckt super lecker und wärmt in der kalten Jahreszeit von Innen auf. Was will man mehr?

Der Klassiker ist natürlich der Haferbrei. An Buchweizen und Erdmandeln habe ich mich auch herangewagt (hier geht es zum Rezept).

Dieses Mal besteht mein Frühstücksbrei aus Goldhirse. Der Hirsebrei wird schnell und leicht vorbereitet, schmeckt leicht nussig und hat eine körnige Konsistenz.

Bevor es gleich zum Hirsebrei-Rezept geht, wollte ich dir zeigen, warum ich die Goldhirse für den Frühstücksbrei gewählt habe:

Gesundheitliche Vorteile von Hirse

Hirse ist eine glutenfreie Getreideart, die eine antioxidative Wirkung hat. Das heißt, dass sie deinen Körper vor freien Radikalen schützt. Außerdem wirkt sie alkalisch. Sie hilft dir dabei den Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht zu halten und versorgt deinen Körper mit ausreichend Mineralstoffen (wie Magnesium, Mangan und Phosphor).

Zudem enthält Hirse wenig Phytinsäure. Diese Säure, die in Getreide und Hülsenfrüchten vorkommt, hemmt die Mineralstoffaufnahme in unserem Körper. Deswegen ist es immer ratsam Hülsenfrüchte und andere Getreidesorten einzuweichen oder gar keimen zu lassen, damit der Phytinsäure-Gehalt reduziert wird.

Hirse ist reich an B-Vitaminen, vor allem an Vitamin B1, B3 und B6. Diese Vitamine spielen für eine gute Verdauung, eine gesunde Haut und für deine Immunabwehr eine zentrale Rolle. In der Artikelserie über die essentiellen Nährstoffe, die deine Leber für die Entgiftung deines Körpers braucht, findest du mehr Informationen über die Familie der B-Vitamine. Hier gelangst du zum Teil1 und Teil2.


Und nun zum Rezept. Der Hirsebrei ist glutenfrei, laktosefrei, ohne raffinierten Zucker und vegan.

Ich koche eine größere Menge von Hirse vor und bewahre den Rest im Kühlschrank auf. Eine Tasse Hirse hat für 5 Tage gereicht.

Zutaten für den Hirsebrei (1 Portion)

  • 1 Tasse Goldhirse
  • 1 Banane
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL gemahlene Leinsamen oder Chiasamen
  • 1 TL Kakao
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 Feige

Zubereitung

  1. Die Hirse muss zuerst heiß ausgewaschen werden. Danach wird sie mit der dreifachen Menge Wasser (3 Tassen) zum Kochen gebracht. Nach 7 Minuten Kochzeit lässt du sie für weitere 10 Minuten ausquellen.
  2. Währenddessen kannst du die geschälte Banane in einer Schüssel mit Hilfe einer Gabel zerdrücken.
  3. Füge nun die weiteren Zutaten (Leinsamen oder ChiasamenZimt, Kakao und Kokosöl) hinzu und mische sie mit der zerdrückten Banane gut zusammen.
  4. Nun kannst du ~6 EL von der gekochten Hirse dazugeben. Den Rest kannst du abkühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren. Die Hirse ist dann entweder für einen weiteren leckeren Hirsebrei zum Frühstück bereit, oder sie kann für eine herzhafte Beilage verwendet werden.
  5. Wenn dir das Ganze noch zu fest ist, kannst du gerne heißes Wasser dazu tun und gut durchmischen, bis du die gewünschte Konsistenz erreichst.
  6. Zum Schluss noch die Feige waschen, klein schneiden und den Hirsebrei damit garnieren.

Ich hoffe, dass dich dieses Rezept dazu inspiriert, mehr aus deinem Frühstücksbrei zu machen und dir eine Alternative zum Haferbrei bietet.

Wie findest du das Rezept? Hast du noch weitere Ideen für einen warmen Frühstücksbrei?

Ich würde mich sehr darüber freuen, von dir unten in den Kommentaren zu hören!

Dir gefällt vielleicht auch