Veganer Kürbiseintopf mit Kindneybohnen und Kichererbsen

Zeit ist eine Mangelware. Ich selbst schaffe manche Sachen aus Zeitmangel nicht. Daher ist es wichtig, die für dich entscheidenden Sachen zu priorisieren.

Für mich steht die gesunde Ernährung an erster Stelle. Damit ich auch in den stressigen Zeiten eine gesunde Mahlzeit auftischen kann, suche ich mir Rezepte aus, die ich schnell vorbereiten kann. Wichtig ist mir dabei, dass ich durch die Nahrung meinen Körper mit den für ihn wichtigen Nährstoffe versorge.

Dieser vegane Kürbiseintopf ist ein Beispiel dafür, dass gesundes Essen auch schnell gehen kann und dabei auch noch lecker schmeckt. Neben Hokkaido-Kürbis gehören Grünkohl, Kidneybohnen und Kichererbsen zu den Hauptzutaten.

Lecker schmeckt dieser vegane Kürbiseintopf auf jeden Fall! Lass uns aber auch die gesundheitlichen Vorteile der Zutaten unter die Lupe nehmen:

Hülsenfrüchte

Kichererbsen und Kidneybohnen gehören zu den Hülsenfrüchten und sind pflanzliche Proteinquellen. Sie versorgen deinen Körper mit Phytoöstrogen, das die Auswirkung von Umwelttoxinen mit Hormonwirkung (den sogenannten endokrinen Disruptoren) hemmt und reduziert. Außerdem hilft Phytoöstrogen bei der Ausscheidung von nicht mehr brauchbaren Hormonen aus deinem Körper.

Hülsenfrüchte sind außerdem reich an Zink, B-Vitaminen, Folsäure und Aminosäuren, die deinen Körper bei der Entgiftung unterstützen.

Hokkaidokürbis

Der Hokkaidokürbis gehört zu den Gemüsearten, die dich mit Energie versorgen. Er ist reich an Vitamin A und anderen Nährstoffen, die dein Immunsystem unterstützen. Außerdem kann dir der Kürbis dabei helfen, deinen Darm zu heilen.

Die darin enthaltene Stärke dient als Nahrung für die guten Bakterien aus deinem Darm. Das hat wiederum zur Folge, dass deine Verdauung davon profitiert.

Grünkohl

Grünkohl gehört zu dem grünen Blattgemüse. Er ist reich an entzündungshemmenden Nährstoffen, die dir auch bei der Entgiftung helfen. Deine Leber benötigt diese Nährstoffe, um Umweltgifte und Hormone ausscheiden zu können.

Zusätzlich versorgt dich Grünkohl mit ausreichend Ballaststoffen, die für eine gesunde Mikroflora und gut funktionierende Verdauung wichtig sind.


Kommen wir jetzt aber zurück zum Rezept für den veganen Kürbiseintopf:

Vorbereitung

Bei der Vorbereitung dieses Gerichts hast du die Wahl zwischen selbstgekochten oder fertig gekauften Hülsenfrüchten.

Falls du dich für die erste Variante entscheidest, bedenke bitte, dass du die Kidneybohnen und Kichererbsen am Tag davor für 12 Stunden einweichen und danach für ca. 2 Stunden kochen musst. Indem du die Hülsenfrüchte für 12 Stunden einweichst, wirst du sie später besser verdauen können. Für eine bessere Bekömmlichkeit kannst du zusätzlich Kreuzkümmel schon während des Kochens verwenden.

Die zweite Variante ist in stressigen Zeiten wesentlich einfacher. Schaue aber immer auf die Zutatenliste. Mittlerweile findest du sowohl Kidneybohnen als auch Kichererbsen in Schraubgläsern und kannst somit auf schädliche Dosen verzichten.

Zutaten für den veganen Kürbiseintopf (4 Portionen)

  • 1 kleiner Hokkaidokürbis
  • 1 Handvoll Grünkohl
  • 3 Knoblauchzehen (gepresst)
  • Kidneybohnen (1 Glas)
  • Kichererbsen (1 Glas)
  • Kokosmilch (1 Dose)
  • 1/2 Tasse Tomatensoße
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Kurkuma
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken
  • rohes Sauerkraut (zum Servieren)

Zubereitung

  1. Wasche den Hokkaidokürbis und entkerne ihn mit einem Löffel. Schneide das Fruchtfleisch (mit Schale) in ca. 2 cm große Würfel.
  2. Wasche den Grünkohl und entferne die harten Stiele.
  3. Spüle die Kichererbsen und Kidneybohnen in einem Sieb ab und lasse sie abtropfen.
  4. Bringe das Kokosöl in einem Topf zum Schmelzen und lasse die Kürbiswürfel und den Knoblauch darin ca. 2-3 Minuten andünsten.
  5. Füge nun das Lorbeerblatt, die Kokosmilch und die Tomatensoße hinzu. Lasse das Ganze für ca. 2 Minuten leicht köcheln.
  6. Gebe Grünkohl, Kichererbsen und Kidneybohnen dazu und lasse das Essen für weitere 10-15 Minuten kochen.
  7. Würze deinen Eintopf mit Kreuzkümmel, Kurkuma und Zimt und schmecke mit Salz und Pfeffer ab.

Ich finde, dass rohes Sauerkraut diesen Kürbiseintopf wunderbar ergänzt. Darüber hinaus tust du auch deinen guten Darmbakterien was Gutes.


Ich wünsche dir einen guten Appetit!

Lasse mich wissen, wie dir dieses Rezept geschmeckt hat. Auch Fragen oder Anregungen sind unten in den Kommentaren herzlich willkommen!

Ich würde mich freuen, von dir zu hören!

Dir gefällt vielleicht auch