Mit Ölziehen Deine Mundhygiene verbessern

Ich muss immer wieder schmunzeln wenn ich folgendes Szenarium in Filmen sehe:

Ein wundervoller Morgen bricht an. Wir befinden uns in einem schön dekorierten Zimmer. Die Sonnenstrahlen beleuchten das Bett. Ein Mann und eine Frau liegen darin mit dem Rücken zueinander.  Sie macht ihre Augen auf und streckt sich leicht, während sie sich im Zimmer umschaut. Sie dreht sich um und sieht ihn an. Als ob er ihren Blick auf sich spüren könnte, macht er die Augen auf. Er zieht sie zu sich ran und küsst sie leidenschaftlich und lang… 

Obwohl dieses Szenario romantisch ist, bereitet mir der Gedanke von langen Küssen am Morgen – ohne die Zähne vorher geputzt zu haben – eher Schmerzen als Schmetterlinge im Bauch.

Der unschöne morgendliche Mundgeruch und die belegte Zunge sind Zeichen dafür, dass während du geschlafen hast, deine Leber fleißig am Entgiften war. Viele Toxine aber haben den Weg in deinem Mund gefunden.

Daher ist es verständlich, wenn es zu deinen Prioritäten am Morgen gehört, so schnell wie möglich diese Giftstoffe loszuwerden.

Ich zeige dir wie das Ölziehen dich darin unterstützen kann und wie du damit allgemein deine Mundhygiene verbesserst.

Was ist Ölziehen überhaupt?

Das Ölziehen ist eine uralte alternative Gesundheitstechnink zur Mundreinigung und zur Selbstbehandlung. Im Vordergrund steht die Verbesserung der Mundflora. Viele Schadstoffe, Bakterien und Viren sind lipophil (fettlöslich). Durch das Ölziehen werden diese aufgenommen und ausgeschieden. So wird die Leber und auch das Immunsystem entlastet.

Der Ölziehkur werden folgende gesundheitliche Vorteile nachgesagt:

+ stärkt Zähne, Zahnfleisch und die Mundgesundheit im Allgemeinen

+ Vermeidung und Behandlung von Karies

+ reinigt die Zähne und entfernt Plaque

+ Befreiung von schmerzhaften Entzündungen der Mundschleimhaut, des Zahnfleisches und der Zunge (Aphten)

+ bekämpft Mundgeruch

+ verbessert die Gesundheit der Nasennebenhöhlen

+ Minderung von Allergien

+ Minderung von Asthma

+ wirkt entzündungshemmend

+ Linderung von Kopfschmerzen

+ hilft bei Magen- und Darmproblemen

+ begünstigt den Hormonhaushalt

+ wirkungsvolle Entgiftungsbehandlung für den ganzen Körper

Dr. Klaus Mohr ist ein Naturheilmediziner und ein Ölziehkur-Befürworter. Er meint: „Erfahrene Therapeuten vermuten [durch das Ölziehen] eine verbesserte biologische Situation in Mundhöhle und Rachen – unserer Haupteingangspforte. Hier befinden sich sehr viele Bakterien, Pilze und Viren, aber auch Schadstoffe – selbst in den Zahnfleischtaschen und an Gaumen und Rachenmandeln. Daher sei dort eine Entlastung des Immunsystems zu erreichen.

Wie wende ich eine Ölziehkur an?

Wende am besten das Ölziehen morgens vor dem Zähneputzen an.

Nimm einen Teelöffel Pflanzenöl (Kokos-, Sesam-, Oliven- oder ein reines Pflanzenöl Deiner Wahl) in den Mund (im Falle von Kokosöl kurz im Mund schmelzen lassen). Dann ziehe das Öl durch die Zähne und bewege es auf und unter der Zunge sowie an dem Zahnfleisch hin und her. Wiederhole diesen Vorgang für 5 bis 20 Minuten. Während dieses Zeit kannst Du Deiner Morgenroutine nachgehen (Duschen, Anziehen, Schminken, lesen usw.)

Wenn Du fertig bist, wird die weiße Flüssigkeit (weiß, weil sich das Öl mit dem Speichel verbunden hat) im Mund nicht verschluckt, sondern ausgespuckt!

Danach kannst Du wie gewohnt Deine Zähne putzen und an besten auch die Zunge mit einem metallischen Zungenschaber reinigen.

Was sagt eine Naturheilmedizinerin und Ayurveda-Fachfrau über das Ölziehen?

Bei meiner Recherche über das Ölziehen ist mir aufgefallen, dass dieses Verfahren zur Mundreinigung seine Wurzeln im Ayurveda (traditionelle indische Heilkunst) hat.

Verwundert war ich aber darüber, dass ich in dem Buch: Balance Your Hormones, Balance Your Life: Achieving Optimal Health and Wellness Through Ayurveda, Chinese Medicine and Western Science von Claudia Welch nichts über das Ölziehen gefunden habe.

Claudia Welch praktiziert und unterrichtet Ayurveda. Auf ihrer Webseite habe ich schließlich einen Artikel über das Ölziehen gefunden. Obwohl sie seit 1985 Ayurveda studiert hat, war ihr der Begriff Ölziehen (engl. Oil Pulling) bis vor ein paar Jahren fremd. Auch ein Kollege von ihr, Dr. Robert E. Svoboda, der seit über 40 Jahren Ayurveda praktiziert und einen Bachelorabschluss in Ayurvedische Medizin und Chirurgie hat, kannte diese Heilkunde nicht.

Welch betont, dass in den alten, klassischen Texten über Ayurveda nichts über das Ölziehen gesagt wird. Es gibt aber zwei ähnliche Heilkunden:

Gandusa: bei dieser Heilkunde wird das Öl im Mund gehalten OHNE bewegt zu werden. Es kann die Gesundheit von Gesicht, Kiefern, Stimme, Hals, Lippen, Zähnen, Zahnfleisch und die allgemeinen Mundgesundheit verbesseren.

Kavala: bei diesem Verfahren wird mit Öl oder einer anderen Flüssigkeit gegurgelt (was mein Ölziehen untersagt wird). Wird empfohlen bei: Krankheiten vom Hals, Kopf, Ohren, Mund und Augen, Mundtrockenheit, Übelkeit, Benommenheit, Magersucht und Schnupfen.

Obwohl das Ölziehen keine vollkommene ayurvedische Heilkunde ist, überzeugt es durch seine gesundheitlichen Vorteile. Es gibt Studien, die bewiesen haben, dass das Ölziehen Zahnfleischentzündungen und Plaque bekämpft.

Auch Claudia Welch unterstreicht die positiven Auswirkungen vom Ölziehen: wegen des ständigen Ziehens von dem dickflüssigen Öl durch die Zähne, wird die Mundmuskulatur und das -gewebe mehr angestrengt als sonst. Diese Übung fördert die Durchblutung, welche wiederum für die Verbesserung der Mundgesundheit verantwortlich ist. Das Gewebe nimmt somit mehr Nährstoffe auf und die Schadstoffe werden entfernt. So können sowohl die Mundflora  als auch die Nebenhöhlen davon profitieren.

Kanntest Du schon das Ölziehen? Hast Du es ausprobiert?

Hinterlasse einfach ein Kommentar mit Deiner Erfahrung oder mit zusätzlichen Tipps für eine gesunde Mundhygiene.

Dir gefällt vielleicht auch