Menstruationstasse – die umweltfreundlichste Frauenintimhygiene

Kennst Du nur Tampons und Binden als Alternativen für Deine Monatshygiene? Dann ist es an der Zeit, Dir die Menstruationstasse näher anzuschauen…

Ich habe mit der Lunette herumexperimentiert und verrate Dir meine Tipps für eine stressfreie Anwendung.

Was ist eine Menstruationstasse?

Eine Menstruationstasse (-kappe, -becher oder -cup) ist ein Hygieneartikel für die Monatsblutungen der Frauen.  Es ist aus Latex oder medizinischem Silikon gemacht und kann mehrere Jahre wiederverwendet werden. Die Tasse wird gefaltet und in die Scheide eingeführt. Sie saugt sich fest und erzeugt ein Vakuum, welches die Kappe rutschfest an der richtigen Position hält.

Die Tasse sammelt das Blut ein, ohne die Schleimhaut auszutrocknen oder die Vaginalflora negativ zu beeinflussen. Da es sich um einen wiederverwendbaren Artikel handelt, ist die Tasse eine umweltfreundlichere Alternative zu Tampons und Binden. Zusätzlich bietet die Menstruationskappe durch den hohen Fassungsvermögen mehr Sicherheit und steigert dadurch das Wohlbefinden während der Periode.

Wieso habe ich bis jetzt nie davon gehört?

Als ich das erste Mal vor anderthalb Jahren von der Menstruationstasse auf Utopia gelesen habe, waren meine ersten Gedanken: Wieso habe ich bis jetzt nie davon gehört? 

Die Vorteile hatten mich überzeugt und ich wollte unbedingt eine ausprobieren. Nach der Recherche habe ich mich für eine Menstruationskappe von Lunette entschieden.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Informationen bezüglich der Anwendung und der Vorteile der Tasse. Ich möchte über meine Erfahrung mit der Lunette schreiben und Dir Tipps geben, wie Du Dich schneller mit der Anwendung einer Menstruationstasse anfreundest und wie Du Dich wohl in deinem Körper fühlen kannst!

Für ausführliche Erfahrungsberichte und einen Vergleich der verschiedenen Anbieter kann ich Dir den Artikel von Kosmetik vegan empfehlen.

Folgende Punkte kann ich zu meiner Menstruationstasse nennen:

Vorteile der Lunette

+ super Tragekomfort

+ ist wiederverwendbar und produziert demzufolge weniger Müll

+ ist auf Dauer viel günstiger (als jeden Monat neue Binden oder Tampons zu kaufen)

+ keine Austrocknung der Schleimhaut (kommt bei Tampons vor)

+ muss nur 2-3 Mal am Tag geleert werden

+ ist von Außen nicht sichtbar (super für Schwimmen und Sport)

+ kann vor der Wiederverwendung ausgekocht werden

+ bringt Dich Deinem Zyklus näher und führt zu einem besseren Körperbewusstsein

Nachteile der Menstruationstasse

– Eingewöhnungszeit kann länger dauern

– das Entleeren und Säubern auf öffentlichen Toiletten (Du kannst es Dir aber einrichten, dass das gar nicht vorkommt)

Meine Erfahrung mit der Lunette

Meine ersten Anwendungen waren nicht gerade rosig. Der Stiel von der Menstruationstasse guckte ständig raus und störte mich. Auch nachdem ich diesen abgeschnitten habe, spürte ich die Tasse immer noch und sie rutschte mir manchmal beim Gehen runter. Ich wollte aber nicht aufgeben und bin auf die Idee gekommen, meine Tasse von innen nach außen zu wenden und mit der Innenseite nach außen zu tragen. Das hat für mich gut geklappt. Die innere Seite ist glatter und ist beim Tragen nicht zu spüren. Seitdem ich mehrere Positionen ausprobiert habe und die Tasse nach dem Einführen mit den Fingern um ihre Achse drehe, klappt alles einwandfrei. Ich bin mit meiner Menstruationskappe sehr glückich und das Herumexperimentieren hat sich gelohnt.

Meine Tipps für Dich

  • informiere Dich zuerst welche Größe für Dich am besten ist.
  • wenn Du am Anfang noch unsicher bist, kannst Du zusätzlich Stoffbinden (wie Lunapads) tragen.
  • schaue Dir die verschiedenen Falttechniken an und probiere sie aus, bis Du die richtige gefunden hast.
  • wenn Du Dich für ein Modell mit einem Stiel entscheidest und Dich dieser stört (schaut raus), kannst Du ihn abschneiden.
  • wenn Du den Stiel immer noch beim Tragen spürst, dreh die Innenseite nach außen und trage sie verkehrt rum (Auf der Innenseite ist sie glatter).
  • finde eine Position, die Dir das Einfügen erleichtert (ein Bein anheben und es an den Badewannenrand anlehnen).
  • nachdem Du die Tasse gefaltet hast, führe sie ein und lass sie richtig aufploppen (sie macht dabei ein Geräusch, als würde sie sich festsaugen). Mit Deinen Fingern kannst Du sie danach um die eigene Achse drehen bis Du sie in die richtige Position gebracht hast.
  • das Herausziehen ist (für mich) auf der Toilette am leichtesten. Drücke so lange bis Du die Tasse an der Scheidenöffnung spürst. Greife sie mit deinen Fingern und drücke leicht, damit sich das Vakuum löst, und ziehe sie vorsichtig heraus.

 

Jetzt interessiert mich, ob Du auch die Menstruationstasse kennst. Hattest Du Anlaufschwierigkeiten damit? Hast Du weitere Tipps, die die Eingewöhnungszeit erleichtern?

Dir gefällt vielleicht auch